Sie sind hier: Startseite » Großübung der Hilfsorganisationen 2008

Kontakt

Sie haben Fragen, Kritik oder Anregungen zu unserer Internetseite?

Senden Sie uns doch eine E-Mail 

weitere Kontakte und Ansprechpartner

Großübung der Hilfsorganisationen 2008

Übung zeigt hervoragenden Leistungsstand der Mühlacker Helfer. Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und dem Technischem Hilfswerk verlief äußerst zufriedenstellend.

Bereitstellungsraum der 5. Einsatzeinheit vor der Übung

realistische Darstellung einer Unterschenkelfraktur

Erstversorgung der Verletzten an der Verletztenablage

Gemeinsame Führungsstelle

Ankunft an der Sichtungsstelle

Sichtung durch den LNA

Behandlung und Abtransport

 

Nach monatelanger Vorbereitung und intensiver Planung durch die Führungskräfte der 5. Einsatzeinheit des DRK, der Feuerwehr Mühlacker und des Technischen Hilfswerk Mühlacker war es am Samstag den 25.10.2008 soweit. Nach Eingang eines fixtiven Notrufes konnte das komplexe Szenario der Großübung seinen Lauf nehmen. Nach erfolgter Alarmierung rückten zunächst die Vorrauskräfte der Feuerwehr sowie des "Regelrettungsdienstes" des DRK mit zwei Rettungswagen sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug zur Schadensstelle aus. Dabei wurden die Kräfte des Rettungdienstes von den Helfern der Einsatzeinheit dargestellt. Als Leitender Notarzt hatte sich dankenswerter Weise der Kreisverbandsarzt Dr. Ronald Weiss zu Verfügung gestellt.

 

 

Nach Eintreffen der Einsatzkräfte im Schadensgebiet, einer Großbaustelle an der Kreuzung Industriestraße / Kißlingweg, bot sich den Einsatzkräften folgendes Szenario:

 

Laut Auskunft von Augenzeugen war beim Verladen ein Gefahrgutcontainer vom Kran gestürzt, dabei wurde eine Person eigeklemmt. Beim Aufprall entstand am Container eine Leckage, durch die sofort giftiges Ammoniak austrat. Die daraus resultierende Panik unter den Mitarbeitern des Verladebereichs griff auch auf die benachbarte Großbaustelle eines Bürohochhauses über. Eine Gasflasche ist im weiteren Verlauf von einer der oberen Etagen in den Keller gestürzt. Das ausströmende Gas hat im Untergeschoss des Gebäudes zu einer Explosion geführt, die einen Teil des Gebäudes zerstörte und einen Brand auslöste.

 

 

Die Kräfte des DRK bildeten in Absprache mit der Feuerwehr zunächst einen Bereitstellungsraum außerhalb des durch Ammoniak verunreinigten Bereiches. Nach Eintreffen der Helfer- Vor -Ort- Gruppe Mühlacker, die gleichzeitig mit dem Rettungsdienst alarmiert wurde, sowie der SEG Mühlacker-Wiernsheim wurde zunächst eine Verletztenablage gebildet und im rückwärtigen Bereich eine Sichtungs- und Behandlungsstelle vorbereitet.

An der sich nun bildenden Verletztenablage wurden die Patienten von der Feuerwehr bzw. vom THW übernommen und ggf. erstversorgt. Ausgehend von der Verletztenablage wurden die Patienten je nach schwere der Verletzung und der daraus resultierenden Dringlichkeit zum Sichtungs- und Behandlungsbereich gebracht.

 

 

Beim Erstellen des Sichtungszeltes konnten die Helfer des DRK auf den Sanitätsanhänger des Ortsvereins Mühlacker zurückgreifen. Binnen weniger Minuten war das selbstaufblasende Zelt voll ausgestattet. Nicht viel später konnten die ersten gesichteten Patienten einer weiteren Behandlung im Behandlungszelt zugeführt werden, für die dort Versorgungssets aus einem so genannten Disasterbag, sowie Sauerstoffbehandlungsgeräte und weitere notfallmedizinische Ausstattung zur Verfügung standen.

 

 

Mit dem Eintreffen weiterer Kräfte der DRK Einsatzeinheit 5 konnte nun mit dem Verlegen der dringend transportbedürftigen Patienten in die nahegelegen Krankenhäuser begonnen werden. Nach insgesamt zwei Stunden waren alle Patienten gerettet, gesichtet sowie ggf. einer weiteren Behandlung zugeführt worden. Somit konnte die Übung für beendet erklärt werden.

 

 

Auswertung:

In Summe wurden alle wesentlichen Aspekte der Übung erfolgreich gemeistert.

- Es wurde ein Bereitstellungsraum eingerichtet.

- Die Schnittstellen zwischen DRK, Feuerwehr und THW funktionieren reibungslos.

- In kürzester Zeit wurde eine gemeinsame Führungsstelle initiiert.

- Die Zusammenarbeit bei der technischen Rettung verlief problemlos.

- Der Ablauf von Aufbau, Einrichtung und Betrieb von Verletztenablage, Sichtungsstelle und Behandlungszelt verlief äußerst zufrieden stellend.

25. Oktober 2008 10:02 Uhr. Alter: 9 Jahre